Unsere Tiere


Die Bunten Bentheimer

Geschichte:

 

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts gibt es das Bunte Bentheimer Schwein, welches in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts seine Blütezeit hatte.

 

Da sich später die Verbrauchergewohnheiten änderten und fettarmes Fleisch (Magerfleisch) gefragt war, ging die Zucht des Bentheimer Landschweins stark zurück. Die alte Nutztierrasse war in den 90er Jahren hochgradig vor dem Aussterben bedroht und wurde nur noch von einem Landwirt in der Grafschaft Bentheim gezüchtet.

 

Seit ein paar Jahren erfährt das Bunte Bentheimer Schwein wieder einen Aufschwung, zählt aber noch zu den am stärksten vor dem Aussterben bedrohten Nutztierrassen Deutschlands.

 

Eigenschaften:

 

Das Bunte Bentheimer ist ein mittelgroßes Schwein im Landschweintyp (Schlappohren) und wird durch unregelmäßig schwarze Flecken auf weißem oder hellgrauen Grund gekennzeichnet. Es ist stressstabil, robust und genügsam in der Haltung.

 

Fleischqualität:

 

Das Bentheimer Landschwein weist durch seinen hohen intramuskulären Fettanteil eine exzellente Fleischqualität auf.


Die ordentliche Speckschicht schützt das Fleisch und bürgt für Geschmack. Außerdem muss durch den Speckanteil bei der Wurstherstellung kein externes Fett zugesetzt werden. Da das Fleisch von feinen Fettäderchen durchzogen ist, ergibt es einen sehr saftigen Braten mit kräftigem Eigengeschmack.

 

Eine Besonderheit: Eine kurze Reifezeit verhilft dem Fleisch zu einer noch zarteren Struktur.

 

Durch den abwechslungsreichen Auslauf, die vielfältige Nahrung, sowie das genetisch bedingt lange Wachstum der Schweine, erreichen sie ein Schlachtalter von über einem Jahr, was doppelt so viel ist, wie das von normalen Haus-schweinen. Dies wirkt sich wiederum sehr positiv auf die Fleischqualität aus.

 

wie sie bei uns leben...

Haltung wie zu Großmutters Zeiten:

 

· Die Tiere leben in allen Altersklassen zusammen.

 

· Sie verbringen ihr ganzes Leben, ob bei Tag oder Nacht, in einem knapp 1 ha großen Gatter mit Sand zum Wühlen und einer Wassersule zum Abkühlen.

 

· Als Rückzugsmöglichkeit bei ungemütlichen Witterungsverhältnissen oder sehr niedrigen Temperaturen können die Tiere unter einem mit Stroh ausgestreuten Unterstand Schutz suchen.

 

· So teilen sich die Schweine ihr Gelände selbst in Schlaf-, Mist- und Beschäftigungsbereich auf.

 

· Das Grundfutter besteht aus gekochten Kartoffeln und einer Getreideschrotmischung, die in einem regionalen Futtermittelwerk hergestellt wird. Saisonweise wird Obst, Gemüse oder Salat (Mais, Apfeltrester, Mohrrüben oder Runkeln) zusätzlich gefüttert.